Für eine Stärkung der kulturellen Arbeit mit Kindern tritt die CDU-Fraktion ein. „Wir wollen, dass alle Kinder die Möglichkeit haben, kulturell aktiv zu sein und auch Hochkultur vermittelt zu bekommen“, so Marcus Leitschuh, Sprecher für Kultur- und Jugendpolitik der CDU-Fraktion. Gerade auch für die Integration von Kindern mit Migrationshintergrund bietet die kulturelle Betätigung und große Chancen für eine gelingende Integration. Ebenso wichtig sei das Kennenlernen der kulturellen Tradition in Deutschland und Europa. „Man kann Deutschland nicht ohne Mozarts „Zauberflöte“ und Goethes „Faust“ verstehen“, so Leitschuh. Dabei spielt für die CDU eine große Rolle, dass die Heranführung an Hochkultur heute längst nicht mehr so selbstverständlich ist wie vor 30 Jahren und auch nicht an den wirtschaftlichen Möglichkeiten einer Familie scheitern darf. Marcus Leitschuh: „Wer mit 50 in die Oper geht, muss mit 10 an Oper herangeführt werden.“ Die Kinder- und Jugendarbeit am Staatstheater sei ein gutes Beispiel solch gelingender Konzepte. Deshalb schlägt die CDU-Fraktion eine stärkere Vernetzung der Träger kultureller Arbeit mit Kindern vor und eine aktivere gegenseitige Werbung. Eltern, Erzieher und Lehrer bräuchten schnellere Zugriffe auf Angebote und mehr Information darüber. „Wer heute in die kulturelle Arbeit mit und für Kinder investiert, profitiert vielfältig“, so Leitschuh.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag