Nach der erfolgten Erneuerung des Mobiliars im Sitzungssaal der Stadtverordneten werde von den zuständigen Stellen zurzeit geprüft, was mit den alten Tischen und Stühlen geschehen solle. In diesem Zusammenhang weist der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion Kassel, Dr. Michael von Rüden, darauf hin, dass es sinnvoll und notwendig wäre, einen Teil des Mobiliars als historische Erinnerungsstücke dem Kasseler Stadtmuseum zu überlassen. Immerhin handele es sich dabei um jene Möbel aus den Anfangsjahren der neuen Demokratie in der Kasseler Kommune, die zeitgleich mit der Wandgestaltung des Saales aus den 50er Jahren datieren. Während es im Ständehaus in einer ähnlichen Situation anscheinend nur durch Zufall gelang, Möbel aus den Anfangsjahren des LWV Hessen ins Archiv zu bekommen, sollte dies im Falle des Stadtverordnetenmobiliars nicht einem späteren Zufall überlassen bleiben, so Dr. von Rüden.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag