Die Förderung von Sanierungsmaßnahmen an beruflichen Schulen ist selbstverständlich durch das Kommunale Investitionsprogramm (KIP) möglich. Darauf verweist die CDU-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung Kassel, die den Antrag gestellt hat, anstelle der Sanierung eines Rathausflügels bauliche Mängel an beruflichen Schulen zu beseitigen. „Uns geht es darum, dringend notwendige Baumängel an der Martin-Luther-King-Schule, der Arnold-Bode-Schule, der Paul-Julius-von-Reuter-Schule sowie der Elisabeth-Knipping-Schule zu beseitigen. Wir wollen, dass die Fördermillionen in die Schulen fließen und nicht für ein Verwaltungsgebäude ausgegeben werden, welches aus dem Haushalt saniert werden kann“, so CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Norbert Wett. Möglich wird die Sanierung der Schulgebäude dadurch, dass es neben den KIP-Bundesmitteln, die auf energetische Maßnahmen beschränkt sind, auch noch Landesmittel gibt. Diese Mittel sind für bauliche Verbesserungen wie z.B. Toiletten, Fachräume oder auch Barrierefreiheit vorgesehen, die aus den Bundesmitteln nicht förderfähig sind. Diese Landesmittel ergänzen das KIP und ermöglichen somit umfangreiche Sanierungsmaßnahmen auch an den beruflichen Schulen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag