Am 21.03.2017 besuchte die Frauen Union Kassel-Stadt das Luftrettungszentrum des Rettungshubschraubers Christoph 7 am hiesigen Rot Kreuz Krankenhaus.Dort wurden wir von Oberärztin u. Notärztin Frau Dr. Claudia Spöler begrüßt. Der diensthabende Notarzt Herr Dr. Ingo Sondergeld, er ist auch der Vorsitzende des Fördervereins CH7 sowie Pilotin Frau Manuela Uhlig waren im Einsatz. Frau Dr. Spöler informierte uns über die Aufgaben und die Organisation der Luftrettung sowie über die technische Ausstattung und über die Qualifikationen des eingesetzten Personals. Seit 1974 ist der Rettungshubschrauber in Kassel stationiert. Der Rettungshubschrauber startete anfangs vom Hof der Wittich-Kaserne in Kassel. 1975 zog CH7 auf das Dach des Rotkreuz-Krankenhauses, wo der erste Landeplatz auf einem Gebäude in Hessen errichtet wurde.  Anfänglich wurde noch der Hubschraubertyp MBB Bo 105 verwendet. 2008 wurde dieser durch den Typ Eurocopter EC 135 als Nachfolgemodell ersetzt..

Neben den interessanten Ausführungen war für uns von besonderem Interesse, wie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf umgesetzt wird. Insbesondere die lange Einsatzbereitschaft des Hubschraubers von "Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang" führen  zu langen Trennungszeiten von zuhause  und hohem organisatorischen Aufwand innerhalb der Familie. Dies ist nur mit hohem Engagement möglich, um die unterschiedlichen Herausforderungen zwischen Arbeitszeit und Familie zu meistern. So ist schon das bringen von Kindern in die Schule oder in die Kindertagesstätten ein Problem, da der Dienstbeginn, wie bei vielen berufstätigen Frauen auch, nicht mit den Öffnungszeiten der KITAS oder der Schulen in Einklang zu bringen sind. Wir bedanken uns auf das allerherzlichste für den informativen und für uns spannenden Abend. Vielen Dank auch an das Einsatzteam und den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. (Sabine Stuhlmann, Kreisvorsitzende der Frauen Union Kassel-Stadt)

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag