Die CDU-Unterneustadt fordert verbindliche Antworten der Stadt zum Wegfall von über 20 Stellplätzen in der Unterneustadt.

Das Bücherviertel ist ein eng bebautes Quartier, wo schon jetzt für ein Haus mit bis zu 10 Wohnungen pro Haus nur zwei Parkplätze zur Verfügung stehen. Das Bücherviertel ist außerdem durch Pendler, Besucher von Theater und Innenstadt frequentiert und eben nicht nur durch Fahrradfahrer. „Wer hier lebt und ein Auto hat, macht das nicht aus Lust und Laune, sondern beruflicher Notwendigkeit“, so Thomas Träbing, Vorsitzender der CDU-Unterneustadt.
Der Hinweis auf Parkplätze am „Großen Kreisel“ ist allerdings gerade für ältere Menschen im Viertel keine Alternative, zumal der Parkdruck in der Unterneustadt durch die Entscheidung der Stadt das früher kostenlose Parken auf dem Parkplatz Leisterschen Wiesen kostenpflichtig zu machen, zusätzlich gestiegen ist.
“Die vom Ortsbeirat geforderte Ausweisung von mehr Anwohnerparkplätzen könne eine Alternative sein, müsse allerdings vor Beginn der bald geplanten Umbauarbeiten der Fahrradstraße auch in die Planung mit aufgenommen werden. „Bisher sieht die städtische Planung eine ersatzlose Abschaffung vor, was die CDU klar ablehnt“, so Träbing.
tr

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag