Die CDU-Fraktion ist unzufrieden mit dem Vorkommen kultureller Themen auf der neuen städtischen Homepage.

„Ende 2017 wurde die hervorragende Seite kasselkultur2017 geschlossen und die damit verbundene Facebookarbeit durch die Stadt eingestellt, weil man deren Inhalte in Kassel.de integrieren wollte. Eineinhalb Jahre ist da gar nichts passiert und auch jetzt kommt die Breite und Vielfalt der Kultur in Kassel noch zu wenig auf der städtischen Homepage vor“, so Marcus Leitschuh, kulturpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. Der Vorzug der abgeschalteten Seite war, dass auch die freie Szene hervorragend beworben wurde. Leitschuh: „Wir sehen noch deutliche Luft nach oben und machen die städtische Werbung für Kultur in den digitalen Medien deshalb zum Thema im nächsten Kulturausschuss.“ Von der zuständigen Kulturdezernentin Susanne Völker will man die eigene Einschätzung wissen. Dass mehr geht, zeigt die Stadt in den letzten Tagen auf Kassel.de. Als Werbung für die Museumsnacht prägt der Begriff „Kunst Stadt“ momentan die Startseite der städtischen Homepage. „Es ist zu beobachten, dass schon nach Einbringung unserer Anfrage im Kulturausschuss mehr Kultur auf der Webseite zu finden ist“, so Marcus Leitschuh. Die CDU wertet diesen Umstand auch als Erfolg ihres kontinuierlichen Dranbleibens am Thema der digitalen Kulturwerbung.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag