Für Sie in den Bundestag - unser Kandidat für den Wahlkreis 168 (KASSEL)

„Ab nach Kassel!“ hieß es für mich als gebürtigen Fritzlarer nach dem Abitur. Der einstige Schmähruf hat sich längst ins Positive gewandelt - zu DEM Slogan für unsere Boomtown Kassel, in der ich sehr gerne lebe. Hier  habe ich studiert und mich parallel zum Studium als Unternehmensberater selbständig gemacht. Ab 2017 bin ich Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Kassel. Mein politisches Herz, mein unternehmerischer Verstand und meine Erfahrung bestärken mich in meinem Ziel, erfolgreich für unsere Region und unser Land zu wirken.
 
Meine Familie gibt mit Rückhalt und Kraft, unsere beiden Kinder sind immer wieder
Quelle von Lebensfreude für mich. Auf Touren mit meinem Rennrad komme ich weit im Wahlkreis herum und erlebe so immer wieder in welch schöner Umgebung wir leben. Ganz von selbst klären sich beim Rennradfahren die Gedanken und wenn ich dann wieder nach Hause komme, hat manche politische Idee an Klarheit gewonnen.

Konrad Adenauer hat gesagt: „Wir müssen einen kühlen Kopf und ein heißes Herz haben.“ Das entspricht genau meiner Auffassung von Politik – mit Verstand und mit Herzblut für unsere Region, für unser Land einzutreten. Seit dem Jahr 2000 engagiere ich mich kommunalpolitisch - bis 2016 als Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion im Kasseler Stadtparlament. Dort setze meine Energie für die Interessen der Bürger vor Ort ein. Im Deutschen Bundestag verstehe ich mich als Ihr Sprachrohr und Ihr Vertreter – als Sprachrohr und Vertreter aller Bürgerinnen und Bürger im Wahlkreis und darüber hinaus.

Ich bin für Sie da: von Espenau bis Fuldatal, von Vellmar bis Lohfelden, von Helsa bis Ahnatal, von Söhrewald bis Kaufungen, von Nieste bis Fuldabrück und von Niestetal bis Kassel. Ich verspreche Ihnen, mich mit Herz und Verstand für die besten Lösungen für unser Nordhessen und für unser Deutschland einzusetzen.



Politische Ziele

Mein Einsatz für Kassel und unsere Region liegt mir am Herzen. Zukünftig möchte ich mich auch in Berlin für meine Region einsetzen. Deswegen bewerbe ich mich zum zweiten mal um das Bundestagsmandat im Wahlkreis 168 - Kassel. Meine konkreten Ziele:
Sicherheit
Wir wollen in Deutschland auch künftig frei und sicher leben. Extremismus und Terrorismus sollen schon im Vorfeld verhindert, Straftaten schnell aufgeklärt werden. Deshalb werde ich mich dafür einsetzen auch weiter wo nötig zusätzliches Personal und bessere Ausrüstung bereit zu stellen.
Ich setzte mich dafür ein Online-Kriminalität und -Terrorismus noch intensiver zu bekämpfen. Eine neue zentrale Stelle soll Methoden und Strategien zur Bekämpfung von Kriminalität und Terrorismus im Internet bereitstellen. Grenzübertritte von Kriminellen und Terroristen müssen erschwert werden. Ausländische Straftäter müssen leichter abgeschoben werden. Begehen Ausländer Straftaten oder gefährden sie die öffentliche Sicherheit, dann muss die Ausreisepflicht schnellstens wirkungsvoller durchgesetzt werden.
Ich trete nachdrücklich für eine Strafverschärfung beim Einbruchsdiebstahl ein.
Außerdem sollen Polizisten und Rettungskräfte im Einsatz in Zukunft besser vor Angriffen geschützt werden. Die CDU ist und bleibt die Partei der Inneren Sicherheit.
Asyl- und Flüchtlingspolitik
Ziel ist es die Zahl der Flüchtlinge dauerhaft und nachhaltig zu reduzieren. Zusätzlich zu nationalen Maßnahmen muss die Migration gemeinsam in der Europäischen Union geordnet, und die EU-Außengrenzen besser geschützt werden, Dabei setze ich mich dafür ein die Freizügigkeit im Schengenraum zu erhalten.
Außerdem gilt es, die Fluchtursachen durch Hilfen für Transit- und Herkunftsländer zu bekämpfen. Wir helfen Menschen, die in großer Not zu uns kommen, weil sie politisch verfolgt werden oder als Flüchtlinge einen Schutzanspruch haben. Es muss schnell entschieden werden, wer das Recht hat, in Deutschland zu bleiben und wer nicht. Wer nicht bleiben darf, muss Deutschland so schnell wie möglich wieder verlassen. Wer bleiben darf, bekommt Hilfe bei der Integration. Dafür muss er sich selbst anstrengen, unsere Gesetze einhalten, Deutsch lernen und sich um Arbeit bemühen.
Handwerk und Mittelstand
Gute Wachstums- und Beschäftigungszahlen sind Hauptziel einer vernünftigen Politik. Das Handwerk und die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) bilden das wirtschaftliche Rückgrat unserer Region. Und: Handwerk und KMU sind der größte Ausbilder in Kassel und der Region. Die Abschaffung der Meisterpflicht hatte einen drastischen Einbruch bei den Ausbildungszahlen zur Folge, daher muss der Meisterbrief mit Meisterpflicht als Voraussetzung für die Selbständigkeit im Handwerk ein Qualitätsmerkmal des deutschen Handwerks bleiben und da wo erforderlich wieder eingeführt werden. Darüber hinaus setze ich mich für die Etablierung der „höheren beruflichen Bildung“, für das "Meister-PISA" und erhöhte Leistungen beim Meister-BAföG ein. Auch muss Bürokratie abgebaut werden wo möglich, z.B. muss es Vereinfachungen beim Handwerkerparken in Kassel geben.
Familien stärken
Die CDU ist und bleibt die Familienpartei. Für uns ist die Familie das Fundament der Gesellschaft. Derzeit werden in Deutschland wieder mehr Kinder geboren, weil unser Land kinderfreundlicher geworden ist und sich mehr Menschen zur Gründung einer Familie entschließen. Diese positive Entwicklung werden wir zum Beispiel die Ergänzung des Ehegattensplittings um ein Familiensplitting fördern.
Unterstützungs- und Betreuungsangebote müssen weiter ausgebaut werden, um es Familien und Alleinerziehenden so zu ermöglichen, Ausbildung, Beruf und Familie besser miteinander zu vereinbaren.
Jungen Familien muss es mehr als bisher ermöglicht werden Vermögen und Wohn-Eigentum zu bilden, denn dies ist der beste Schutz gegen spätere Altersarmut und soziale Bedürftigkeit.
Daher werde ich mich für das Baukindergeld, steuerliche Förderung und zeitlich gestreckte Amortisation von Energieeffizienz-Maß- nahmen einsetzen. Familie und Ehe bleiben als Keimzelle unserer Gesellschaft privilegiert.
Infrastruktur
Zu einem attraktiven Wirtschaftsstandort gehört eine funktionierende Infrastruktur. Die bessere Nutzung und der weitere bedarfsgerechte Ausbau sowie die intelligente Gestaltung der Verkehrsinfrastruktur in allen Bereichen sind auch eine entscheidende Voraussetzung für mehr Wachstum. Das gilt auch vor dem Hintergrund von Entwicklungschancen von Ballungszentren und dem ländlichen Raum. Besserer Schutz vor Verkehrslärm und Emissionen sind dabei Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen.
Aber gerade im ländlichen Raum ist ein weiterer Ausbau der digitalen Infrastruktur dringend geboten. Daher werde ich mich dafür einsetzen die ländlichen Regionen in Nordhessen, alle Städte und Dörfer an das schnelle Internet anzubinden. Dazu müssen wir den raschen Breitbandausbau weiter fördern – für moderne Arbeitsplätze, digitale Verwaltung und private Nutzung. Alle Menschen müssen die Vorteile der Digitalisierung nutzen können.
Energieversorgung und Umweltschutz
Wir alle sind für die Bewahrung der Schöpfung, für den Erhalt unserer Umwelt und Natur verantwortlich. Der Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen ist hierbei nicht nur eine Aufgabe, der wir uns stellen müssen sondern auch eine Aufgabe, die wir in Verantwortung für kommende Generationen zu erfüllen haben – und das sage ich als Biologe und Vater.
Die Energiewende ist aktuell das wichtigste Umweltschutzprojekt. Voraussetzung für für den Erfolg der Energiewende ist ein vorrangiger Ausbau unserer Stromnetze. Der Netzausbau muss so gestaltet werden, dass Mensch und Natur so wenig wie möglich belastet werden. Stärker als bisher geplant sollen bestehende Stromtrassen genutzt werden. Bei neuen Trassen werden die Bürgerinnen und Bürger an den Planungen beteiligt. Erdkabel bekommen bei Gleichstromtrassen Vorrang vor Freileitungen.
Mir ist wichtig, dass bis 2020 deutlich weniger Strom aus Braunkohle gewonnen wird. Einzelne Braunkohlekraftwerke müssen dazu vom Netz genommen werden.
Auch bei Gebäuden, Kommunen, in der Industrie und im Schienenverkehr muss der CO2-Ausstoß deutlich verringert werden. Ziel bleibt dabei: Unsere Energieversorgung bleibt sicher, sauber und bezahlbar.
Bildung und Forschung
Umfassende Bildung ist Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben und eröffnet Arbeits- und damit Einkommenschancen. Herkunft und Einkommen dürfen hierbei nicht über Bildungswege entscheiden. Ich will faire Start- und umfassende Bildungschancen für alle Kinder von der Förderung in frühen Jahren bis zur allgemeinen beruflichen und wissenschaftlichen Bildung. Höhere Investitionen in Bildung und Forschung sollen auch zukünftig helfen, unseren Wohlstand zu sichern. Wir wollen die Bundesrepublik noch stärker als bisher zu einer Bildungsrepublik machen.
Tiefergehende Informationen finden Sie in unserem Parteitagsbeschluss vom 29. Parteitag am 6./7. Dezember 2016, den Sie gleich hier herunterladen können:
Orientierung in schwierigen Zeiten – für ein erfolgreiches Deutschland und Europa


Unser Wahlprogramm finden Sie nachfolgend als Datei zum Download.

Herzlichst,
Ihr

Dr. Norbert Wett


Regierungsprogramm der CDU 2017

Flyer BTW 2017 Dr. Norbert Wett


DANKE!

An alle Unterstützer, Helfer, Mitarbeiter, Spender, Wähler...und natürlich meine Familie